Startseite
Praxisspektrum
ABC der Physiotherapie
Praxisräume
Gutscheine
Preise
Kontakt und Anfahrt
Impressum
Datenschutzbestimmungen


Beim Akumaten handelt es sich um eine Nadelreizmatte, die zur Beseitigung von Schmerzen, Verspannungen, Erschöpfungszustände, Müdigkeit und Verdauungsbeschwerden eingesetzt wird.




Dabei handelt es sich um eine Massagetechnik, die sich ausschließlich auf den Rückenbereich konzentriert. Durch gezielte Druckpunkte wird das Energiesystem des Körpers ausgeglichen und aktiviert.  Sie fördert die Blutzirkulation und den Energiefluss. Sie hat stabilierende Auswirkung auf das Nervensystem und somit auch auf das Immunsystem. Sie wird angewandt bei Beschwerden im Kopf-, Nacken, Schulter, Rücken und Beckenbereich, sowie bei Ischiasschmerzen, verschobenen Wirbeln, Atembeschwerden und allen nervösen Magen-und Darmbeschwerden.



Bei der Bobath-Therapie behandelt man neurologische Erkrankungen und Störungen, wie sie zum Beispiel nach Schlaganfällen vorkommen. Der Behandlungsschwerpunkt liegt bei der Hemmung pathologischer Bewegungsmuster, der Anbahnung physiologischer Bewegungen und der Einleitung und Vorbereitung von Bewegung.
Das Hauptziel besteht darin, so alltagsbezogen wie möglich zu behandeln, um den Alltag zu erleichtern.




Bei dieser Therapie werden entsprechende Edelsteine auf die Chakren des Körpers gelegt, um diese zu harmonisieren und wieder ins Gleichgewicht zu bringen.




CMD ist ein Überbegriff für Fehlregulationen der Muskel- oder Kiefergelenksfunktion.Es handelt es sich dabei um Schmerzen der Kaumuskulatur, Verlagerungen der Knorpelscheibe (Diskus) im Kiefergelenk sowie entzündliche bzw. degenerative Veränderungen des Kiefergelenks.




Die Cranio-Sacral-Therapie stützt sich auf die Annahme, dass der rhythmische Puls der Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit sich auf die äußeren Gewebe und Knochen übertragen und spüren läßt. Durch Berührung von Kopf und Rücken will der Therapeut Informationen über mögliche Blockaden dieser Bewegung erhalten und dadurch auf Funktionseinschränkungen an Körper und Schädel einwirken, sowie indirekt auch auf Membranen innerhalb des Schädels. Dieses Vorgehen dient sowohl der Verbesserung des Energieflusses, als auch der Aktivierung der Selbstheilungskräfte und Lösung von Funktionseinschränkungen und seelischen Traumata.




Die Methode nach Cyriax gehört wie die Maitland-Therapie zu den Manualtherapien und dient der funktionellen Weichteildiagnostik und - behandlung. Sie gliedert sich in Befunderhebung und Therapie.Die Befunderhebung lokalisiert die Schädigungen an den Strukturen des Bewegungsapparates. Anschließend erfolgt die lokalisationsbezogene Therapie, dass heißt im Gebiet der Schädigung.




Bei der Dorn-Breuß-Behandlung behebt der Therapeut mit sanften manuellen Techniken Fehlstellungen der Wirbel und erreicht so die Normalstellung wieder herzustellen. Herausgerutschte Wirbel werden mit einem Daumendruck eingerichtet, wobei die Muskeln in Bewegung sein müssen. Während bei der Chiropraktik die Bänder gedehnt werden, um Wirbel wieder einzurenken, arbeitet Dorn direkt am Dorn- bzw. Querfortsatz, um ihn wieder in die richtige Postition zu bringen.




  Bei der Edelstein-Massage werden die Wirkungen von Edelsteinen mitgenutzt, um eine tiefe Entspannung und Schmerzlinderung zu erreichen und eine Heilungen vollziehen zu können.


 


Der Therapeut entlastet Gelenke und Wirbelsäule mittels Zug, der entweder manuell oder per Tesi-Gerät erfolgt. Es dient vor allem zur Schmerzlinderung und Dehnung verschiedenster Strukturen.




Hier kommen Einweg-Naturmoorpackungen zur Anwendung, die eine gutverträgliche Anlegetemperatur haben. Während der ersten Minuten steigt die Wärme (mittels Wärmeträger) auf die Behandlungstemperatur von 45-52 Grad an und bleibt über den gesamten Anwendungszeitraum konstant.




"Mach mit bei Felix Fit" ist ein spezielles Schulungs-und Aktionsprogramm für Kinder im Vor- und Grundschulalter. Hier sollen Kinder lernen, sich gerne, gesund und rückengerecht zu bewegen. Schwerpunkte dieses ganzheitlich orientierten Bewegungsprogramms sind Spiele zur Verbesserung der Koordination und Körperwahrnehmung. Die Kinder werden bei allen Aktivitäten von der Figur „Felix Fit“ begleitet, die ihnen Vorbild für rückenfreundliches Bewegungsverhalten ist.




Bei der Fußreflexzonenmassage wird durch Behandlung der Füße der gesamte Körper mitsamt seiner Organe beeinflusst. Durch Massage der einzelnen Reflexzonen wird der Energiefluss des Körpers angeregt, Blockaden werden aufgelöst. So kann man ausgleichend und heilend auf den gesamten Organismus eingewirken.
Eine Reflexzonenmassage behandelt immer den ganzen Menschen und nicht nur einzelne Symptome, damit der Körper in seiner Ganzheit wieder ins Gleichgewicht gebracht wird.




Der Gecko-Ball besteht aus zwei 6cm großen Naturkautschuk-Bällen. Durch die Verbindung der Bälle mit einer Kordel ist eine sehr flexible Anwendung möglich, dass heißt, die Bälle können an jedem beliebigen Punkt platziert werden. Innen hat jeder Ball zwei  Magneteinsätze. Durch Rollen wird das Magnetfeld aktiviert.




Kann ein Patient aufgrund seiner Erkrankung nicht in die Praxis kommen, so ist es nach ärztlicher Verordnung möglich, die physiotherapeutisch- krankengymnastische Maßnahmen auch zu Hause durchzuführen.




 Frotteetücher werden zu einem Trichter zusammengerollt, so dass man kochendes Wasser hinein gießen kann. Nach und nach wird sie auf die Haut getupft oder gerollt. Die Rolle wird während der Behandlung abgerollt, so dass die Behandlungstemperatur erhalten bleibt. Diese Anwendung ist bewährt bei Muskelspannungsstörungen. Auch zur Auflockerung von verklebtem Narbengewebe kann sie gut angewandt werden.




Es gibt verschiedene Möglichkeiten Kryotherapie auszuführen. Man behandelt mit Eisbeuteln, Eishandtuch, Cool-Pack und Eislolli. Man nutzt sie zur Unterstützung der krankengymnastischen Behandlung, zur Schmerzlinderung, Muskeltonuserhöhung- oder senkung lokal im betroffenen Gebiet.




Nach ärztlicher Verordnung werden je nach Krankheitsbild entsprechende therapeutische Maßnahmen eingesetzt. Das Ziel ist Schmerzlinderung, bessere Beweglichkeit, bessere Koordination, Kraft und Ausdauer sowie Erleichterung bei Tätigkeiten in Alltag und Beruf.




Die Massage ist eine mit "klassischen" Grifftechniken (Streichungen, Reibung, Knetung, Walkungen, Friktionen etc.) von Hand zu medizinischen Heilzwecken ausgeführte mechanische Einflussnahme auf Haut, Muskulatur, Nerven und Gefäße. Die Wirkungen der Klassischen Massage sind sehr weitreichend, wie zum Beispiel Lockerung von muskulären- und reflektorische Verspannungen, Durchblutungsförderung, verbessert Zu- u. Abfluss der Gewebsflüssigkeiten, Kapillargefäßöffnung, Beeinflussung des Kraftgefühls, wirkt gegen Erschöpfungszustände, Stressbewältigung u.v.m.




Maitland ist ein Konzept zur Befundaufnahme und Behandlung, das auf manuellen Techniken aufgebaut ist. Es beinhaltet eine theoretische Analyse der Befunde, worauf der Therapeut die Behandlung aufbaut.
Behandlungsschwerpunkte sind Funktionsstörungen in Wirbelsäule und Gelenken. Während der Untersuchung  führt der Physiotherapeut, Bewegungstests oder passive Tests aus, die sich aus den Beschwerdeschilderungen des Patienten schließen.
Die Behandlung ist passiv. Anhand vom jeweiligen Befund bestimmt der Therapeut die anzuwendenden Behandlungstechniken.




Die Wirkungsweise der manuellen Lymphdrainage ist breit gefächert. So dient sie hauptsächlich als Ödem- und Entstauungstherapie (meist nach operativen Eingriffen) geschwollener Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten. Durch kreisförmige Verschiebetechniken, die mit leichtem Druck angewandt werden, wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsysthem verschoben. Die manuelle Lymphdrainage wirkt sich überwiegend auf den Haut-und Unterhautbereich aus




  Nach einer Funktionsanalyse folgt die manuelle Behandlung mit Weichteiltechniken (für Gewebe, Muskeln und Bänder), Mobilisation der Gelenke (Wirbelsäule und Extremitäten) und stabilisierende Techniken.




Das McKenzie Konzept ist ein früh-aktives, prophylaktisch-therapeutisches Konzept mit dem Ziel der Verhütung von Rezidiven und Verhinderung von Chronifizierung.
Patienten werden aktiv in den Therapieprozess einbezogen. Passive manuelle Techniken werden nicht als primäre Intervention eingesetzt. Mobilisationsmaßnahmen kommen erst dann zum Einsatz, wenn keine weitere Verbesserung von Schmerz und Funktion zu verzeichnen sind.
Eine Besonderheit sowohl bei der Untersuchung als auch bei der Therapie ist, dass der Patient wiederholte Bewegungen ausführt, mit dem Ziel, den Schmerz zu reduzieren.




Die Moxibustion kann als Teilbereich der  Traditionellen chinesischen Medizin angesehen werden. Bei diesem Heilverfahren werden Akupunkturpunkte erwärmt.

Die Erwärmung geschieht durch das Abbrennen von Moxakraut, wofür Beifuß (Artemisia vulgaris) verwendet wird. Die Heilpflanze wird getrocknet und dann zu verschiedenen Formen von Moxa verarbeitet.




Durch die aktive Stimulierung konkreter Körper-Rezeptoren wird auf den Atem- Rhythmus des Patienten eingewirkt.
Man erreicht die Optimierung der Atmungsvorgänge und damit konsequenterweise eine Verbesserung der Beweglichkeit des Körpers.

Das Ergebnis: eine spürbare Erleichterung für den gesamten Organismus und ein gesteigertes Wohlbefinden. Außerdem wird der Körper in seiner Eigenregulation unterstützt.

Siehe auch www.reflektorische-atemtherapie.de




Bei der Reitstromtherapie werden niederfrequente Stromformen zur Schmerzlinderung eingesetzt. Hauptsächlicher Anwendungsbereich sind alle akuten und chronischen Schmerzzustände bei chronisch degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates und chronischen Entzündungsprozessen.




Die Schröpftherapie stellt ein seit der Antike benutztes Verfahren einer hautreizenden Therapie mit lokalen, segmentalen und reflektorischen Wirkungen dar. Dabei werden Schröpfgläser mittels Vakuumerzeugung auf die Haut aufgebracht, so dass diese durch einen Unterdruck hochgezogen wird. Dadurch kommt es zu einer Mehrdurchblutung, Aktivierung der Meridiane, Auflösung von Stauungen und damit zu einer Schmerzlinderung. Nach der Behandlung fühlt man sich erwärmt und besser beweglich.



Beim Simultanverfahren handelt es sich um eine Kombinationstherapie zwischen Reizstromtherapie und Ultraschall. Es werden gleichzeitig spezielle Stromprogramme mit der Ultraschalltherapie angewandt. Besonders bei folgenden Beschwerden kann diese Verfahren sinnvoll eingesetzt werden: Arthrose, Muskelverspannungen, Muskelfaserriss, Sehnenscheidenentzündung, Carpaltunnelsyndrom und Blutergüsse.




Die Tuina-Massage setzt sich zusammen aus alter chinesischer Heilmassage und Akupressur. Sie dient der Aufrechterhaltung eines harmonischen Energieflusses und unterstützt somit die Selbstheilungskräfte des Körpers.

Man verwendet sie bei Durchblutungsstörungen, Blockaden, Schmerzen jeglicher Art und Verletzungen, wie Zerrungen, Stauchungen, Schwellungen, Verspannungen, Gelenkdispositionen, Verwachsungen und Narbeschmerzen.

Tuina bedient sich verschiedener Handtechniken und spezieller Manipulationen, um die Leitbahnen durchlässig zu machen, die Qi- und Blutfluss zu regulieren und die einzelnen Funktionskreise aufeinander abzustimmen.



Die Ultraschall-Therapie ist ein Verfahren zur Schmerzbehandlung. Die Ultraschall-Frequenz liegt ausserhalb unseres Hörbereiches über 20 kHz und kann bis zu 800 kHz erreichen. Die Schallschwingungen bewirken eine Wärmeerzeugung im Körper. Man erreicht dadurch eine verstärkte Durchblutung und verbessert den Zellstoffwechsel, sodass Verletzungen in Muskel- und Sehnengewebe schneller heilen.